Süd Alpen Raum – „Wir kommen ins Tun“

Es rührt sich was im Süd Alpen Raum: Im Juni 2021 starteten die Universität Bozen, die UMIT Tirol und die FH Kärnten eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Unternehmen*innen tun“. „Unternehmerinnen und Unternehmer berichteten sehr authentisch über ihre Erfahrungen und gaben ihr Wissen an Interessierte weiter“ sagt Moderatorin Margit Raich. „Die Vortragenden zeigten uns, wie bunt das Unternehmertum in der Region ist.“ Die Grundidee der Universitäten: ein Beitrag zur klaren Positionierung der räumlichen Achse Spittal/Hermagor-Lienz-Bruneck als lebenswerter Kontrapunkt zu Ballungsräumen und zum Schaffen eines nachhaltigen ländlichen Lebens- und Schaffensraums. 

Zusammengekommen sind Unternehmerinnen und Unternehmer aus Lienz und Dellach –aus unterschiedlichen Branchen und mit Unternehmen, die sich in verschiedenen Stadien befinden. Da waren Roland Tiefnig und Armin Hofmann mit ihrem Start-up „pro planche“. Sie sprachen über die Herausforderungen beim Aufbau ihres Business, wie sie die Hürden der Kundengewinnung für ihr innovatives Schneidebrett meistern und über die Geschäftsentwicklung über Landesgrenzen hinaus.  

Dies war auch eines der Themen von Walter Hueter. Der ehemalige HTL-Lehrer ist heute Geschäftsführer von „drei DP“ und vertreibt erfolgreich 3D-Drucker und bietet innovative Drucklösungen für viele Branchen an. Auf die generationsübergreifende Zusammenarbeit gingen die Maßschneiderinnen Marianna und Anna Oberdorfer ein. „So verschieden die Unternehmen sind“, sagt Margit Raich, so haben alle eines gemeinsam – immer in Bewegung sein, an Ideen tüfteln und intensiv Kundenbeziehungen pflegen.“ Es ginge um das Entwickeln von Strategien und neuen Produkten und wie die Unternehmer es schaffen, sich laufend zu erneuern. 

Eine grenzübergreifende Zusammenarbeit 

Margit Raich und Fahdi Dohnal, das Organisationsteam am Campus Technik Lienz, forschen und unterrichten an der UMIT Tirol. Sie zeigen sich sehr zufrieden mit dem Start der dreiteiligen Veranstaltungsreihe. „Auch wir sind ins Tun gekommen und konnten eine gemeinsame Initiative schaffen.“ Nun ginge es darum, weiter zusammenzuarbeiten, sei es im Rahmen der Forschung und Bildung sowie in weiteren Bereichen. Sie verweist auf die Gründergarage der FH Kärnten, eine Serviceeinrichtung, die angehende Unternehmerinnen und Unternehmer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt. „Sie könnte auch an anderen Standorten in ähnlicher Form angeboten werden“, sagt Margit Raich. 

Save the date: Nächste Veranstaltung am 6. September 2021 

Im Anschluss diskutierten „Bobs“ (Bezirksvorsitzende der Jungen Wirtschaft Lienz und Modedesignerin), Oskar Januschke (Regionalentwickler) sowie Erich Hartlieb (FH Kärnten) über die Möglichkeiten, das unternehmerischen Tun in der Region zu fördern. 


Am 6. September findet die zweite Veranstaltung von „Unternehmer*innen tun“ statt, und zwar von der FH Kärnten am Standort Spittal. Teilnehmen kann jeder nach Anmeldung für die Online-Schaltung. Die Moderation übernimmt Erich Hartlieb. Seine Gäste werden über digitale Technologien, das Arbeiten in der Selbstständigkeit und nachhaltigen Innovationen mit Bausystemen sprechen. Die Teilnehmer dürfen sich auf eine angeregte Diskussion, spannenden Input und Wissen aus erster Hand freuen.  

Nächste Online-Veranstaltungen: 
6. September 2021 von 18:00 bis 20:00 Uhr, FH Kärnten, Standort Spittal 
8. November 2021 von 18:00 bis 20:00 Uhr, Universität Bozen, Standort Bruneck 

Anmeldungen sind hier möglich.

© Brunner Images


Autorin:
Monika Hoeksema


Teilen: