Bankomatkasse für Oberlienz



Projekt Nr. 22 · Gottfried Stotter

Gottfried Stotter, Angestellter bei der Dolomiten Bank Osttirol hat mittlerweile 45 Jahre Bankerfahrung und ist auch Leiter der Chronik in der Gemeinde Oberlienz. Seit mehr als 2 Jahren gibt es nun keinen Bankomat mehr in Oberlienz. Die Aussagen der Verantwortlichen waren, dass eine Bankomathaltung in einem Dorf mit knapp über 1.500 Personen zu teuer sei und nicht effezient genug wäre. Für die ältere Bevölkerung, vor allem jene Personen ohne Auto, ist es nun sehr schwierig an Bargeld zu kommen. Die Projektidee besteht darin, beim örtlichen Nahversorger (Spar Brandstätter / Oberlienz) eine eigens eingerichteten Bargeldkasse zu installieren, wo mit einer Bankomatkarte vom Geschäftsinhaber Bargeld ausbezahlt werden kann. Alle Bankomatbehebungen werden über Paylife Austria abgewickelt. Sowohl für Spar Brandstätter als auch für den Kontoinhaber sollen dabei keine zusätzlichen Kosten anfallen. Die Gemeinde Oberlienz und die Dolomitenbank würden das Projekt unterstützen.

Nachdem Gottfried Stotter vor 2 Jahren im Rahmen eines Dorffestes seine Idee bereits einmal erfolgreich umgesetzt hat, ist die die problemlose Machbarkeit bereits erwisen. Sollte das Projekt „Bankomatkasse für Oberlienz“ einen Preis beim Osttirol Innovation Award erhalten, würde Stotter das Geld als Stammkapital einbringen, um die Kosten für alle Beteiligten bzw. Sponsoren in absolut erträglichem Maß halten zu können. Vor allem Pensionisten könnten so wieder zu Bargeld im Ort kommen und der örtliche Nahversorger könnte von einer zusätzlichen Frequenz im Geschäft profitieren.

Teilen: