Akut-Hilfecenter

Foto: Veronika Edler



Projekt Nr. 8 · Anton Edler

„A new time is born – Akut-Hilfecenter“: Mit seinem global skalierbaren Modell präsentiert Anton Edler eine umsetzungsreife Idee zur Beseitigung systemimmanenter Armut.

Das „Akut-Hilfecenter“ ist ein Betreuungsangebot mit Unterkunftsmöglichkeit für Menschen in schweren Lebenskrisen wie etwa Obdachlosigkeit, Verzweiflung oder Trennung. Es wird nach dem Motto „Not lindern durch gelinderte Not“ sowie den Prinzipien Partnerschaftlichkeit und „Helfen vor Strafen“ als offener Begegnungsraum organisiert. Menschen können sich an das Akut-Hilfecenter wenden und erhalten gegen Mitarbeit gemäß ihren Möglichkeiten kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Medizinische, psychologische und pädagogische Betreuung vor Ort werden angestrebt und auf Wunsch werden auch Behördenwege begleitet. Regionale Unternehmen und soziale Beratungseinrichtungen können gegen Begleichung der Betriebskosten ihre Dienste im Center anbieten. Einzelpersonen können sich gemeinnützig an der Betreuung und Beratung der Sinnsuchenden beteiligen.

Die Trägerschaft des Akut-Hilfecenters kann z.B. von Privatpersonen, der öffentlichen Hand oder NGOs übernommen werden. Auch Gemeinden in Kooperation mit der Zivilgesellschaft können das Projekt realisieren, indem freier Wohnraum und Personal zur Verfügung gestellt werden. Die Erhaltung finanziert sich aus Spenden und individuellen Leistungen, ergänzt durch Secondhand-Läden oder Repair-Cafès. 10% des Umsatzes sollen an die Bewohner der Akut-Hilfecenter-Gemeinde ausbezahlt werden.

Es sollte in den Verantwortungsbereich der Öffentlichkeit fallen, existenzbedrohlichen Lebenssituationen eine Anlaufstelle zu bieten. Mit der Realisierung des Akut-Hilfecenters wird Osttirol die erste Region der Welt, welche Obdachlosigkeit und Armut als Attribut für Geschichtsbücher manifestiert.

Teilen: